Sporthalle Rechtenbach: Ein Rückblick

Mit Erbbaurechtsvertrag vom 07.10.2005 hat der Lahn-Dill-Kreis als Eigentümer der Gemeinde Hüttenberg die Sporthalle zur Nutzung überlassen. Anlass war, dass die SG Rechtenbach das bestehende Erbbaurecht an dem Sportgelände oberhalb der Halle (alter Sportplatz) an die Gemeinde zurückübertragen hatte. Im Gegenzug konnte sie damit, den überwiegend von der Gemeinde finanzierten Anbau an die Sporthalle erreichen. Die Gemeinde konnte mit dem überlassenen Sportgelände ein Neubaugebiet schaffen, das inzwischen voll umfänglich bebaut ist. Im November 2012 musste die Gemeinde die Halle wegen akuter Einsturzgefahr unerwartet schließen. Eine weitere Nutzung war nicht mehr möglich. Dies beeinträchtigte nicht nur die SG Rechtenbach vor Ort, sondern neben der Schule alle Sport treibenden Vereine der Großgemeinde. Die Entscheidungsträger der Gemeinde Hüttenberg waren nach einem weiteren Gutachten der Überzeugung, dass ein Hallenneubau dringend erforderlich war. Problematisch erschien dessen Finanzierung.
Um auf eine Kostenbeteiligung des Kreises zu hoffen, musste zunächst der bestehende Erbbaurechtsvertrag mit dem Landkreis überprüft werden. Dieser verpflichtete die Gemeinde für 99 Jahre eine benutzbare Sporthalle vorzuhalten, um den Schulsport zu gewährleisten. Wenn man von einer Nutzungsdauer von maximal 40 Jahren ausgeht, hätte die Gemeinde um den Vertrag zu erfüllen, in den nächsten 100 Jahren drei Hallen bauen müssen.
Bei Überprüfung des Vertrages kamen erhebliche Zweifel auf, ob der Vertrag die Interessen beider Vertragsparteien in gebotener Weise angemessen berücksichtigt oder ob eine Partei deutlich bevorzugt wird. Den Entscheidungsträgern der Gemeinde war schnell bewusst, dass der Vertrag möglichst auf „politischem Wege“ bereinigt werden sollte. Dies gelang nach redlichen Bemühungen. Allerdings mit der Konsequenz, dass der Landkreis jede finanzielle Beteiligung an dem Hallenneubau ablehnte. Gleichwohl beschloss die Gemeindevertretung Hüttenberg in seltener Einmütigkeit im März 2015 einen Sporthallenneubau für 2,6 Millionen Euro. Voraussetzung war die Auflösung des Erbbaurechtsvertrages aus dem Jahr 2005 mit dem Kreis und Ankauf des Hallengrundstücks von dem Landkreis zum Preis von 100.000,- €.
In den Herbstferien wurde nun die desolate Halle abgerissen. Bei zu erwartendem Ablauf des Neubaus ist etwa im Mai 2016 mit der Fertigstellung zu rechnen. Der erzielte Erfolg kostet den Schweiß der Gerechten. Zu danken ist allen Beteiligten, Unterstützern und Förderern. Getragen waren unsere Bemühungen von der einhelligen Überzeugung, dass eine Halle in Rechtenbach zwingend gebraucht wird, um dem Schulbedarf, der Vereinsarbeit und allen Sporttreibenden gerecht zu werden. Hüttenberg ist noch immer eine wachsende Gemeinde, die eine funktionierende Infrastruktur benötigt, diese vorausgesetzt. Wir Freien Wähler haben in Wahrung der Bürgerinteressen in allen Gremien mitgearbeitet und dazu beigetragen, dieses Großprojekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Gemeinde Hüttenberg

Wappen der Gemeinde Hüttenberg (Hessen)
Die Gemeinde Hüttenberg liegt zwischen Wetzlar, Butzbach und Gießen südlich der Lahn, hat rund 10.500 Einwohnern, und besteht aus sechs Ortsteilen.
Top