Jahreshauptversammlung: Seit 25 Jahren gibt es die FWG als Verein

(von links) Bettina Allendorf, Gunnar Schönfeld, Dr. Werner Janke, Peter Starke, Susanne Giese, Adolf Reinisch, Oliver Hölz und Rosemarie Martin.

Einen großen Regen an Ehrungen gab es im Rahmen der Jahreshauptversammlung der FWG Hüttenberg. Seit 25 Jahren gibt es die Freie Wählergemeinschaft als Verein. Von daher wurden zahlreiche Gründungsmitglieder ausgezeichnet. Bettina Allendorf war neben 23 Jahren im Vorstand 4 Jahre im Ortsbeirat Vollnkirchen tätig. Herbert Glomb agierte 12 Jahre in der Gemeindevertretung. Der Ehrenvorsitzende Hermann Heller war 23 Jahre Vorsitzender und 24 Jahre in der Gemeindevertretung, davon etliche Jahre als Vorsitzender. Horst Henkel war neben seiner Mitgliedschaft 10 Jahre im Ortsbeirat Rechtenbach aktiv, Dr. Werner Janke war 8 Jahre in der Gemeindevertretung, davon vier Jahre als Fraktionsvorsitzender und 19 Jahre im Vorstand. Rosemarie Martin war 17 Jahre Gemeindevertreterin und acht Jahre im Vorstand. Ein Urgestein der FWG ist auch Adolf Reinisch, der vier Jahre Gemeindevertreter und 26 Jahre Beigeordneter war. Karl-Martin Roth gehörte der Gemeindevertretung 8 Jahre und dem Vorstand 5 Jahre an. Geehrt wurde auch der Ehrenvorsitzende und Ehrenbürgermeister Hans Schmidt sowie Jens Schmidt, Elfriede Schmidt und Karin Schmidt, die sich 10 Jahre im Kreistag engagiert hat. Erwin Schmidt war neben seiner Mitgliedschaft 17 Jahre als Fraktionsvorsitzender in der Gemeindevertretung aktiv. Gunnar Schönfeld gehörte dem Parlament acht und dem Vorstand neun Jahre an. Peter Starke war 13 Jahre Parlamentarier und 21 Jahre im FWG-Vorstand. Außerdem geehrt wurden Rudolf Valentin und Susanne Giese. Für 15 Jahre wurden Manuel Hölß (11 Jahre Vorstand) und Esther Hölß ausgezeichnet.

In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte der Vorsitzende Oliver Hölz an den Stammtisch im Rahmen des Maimarkts im Zelt der Kreuzbergfreunde. Beim Ortspokalschießen belegte die FWG Hüttenberg den 4. Platz. Witterungsbedingt abgesagt werden musste die Radtour. In den Sommerferien gab es zwei Ferienpassaktionen: Zum einen wurde Zumba für Kids angeboten und das Chemiemuseum besucht. Gut angenommen wurden auch das FWG-Grillen auf dem Gelände der Vogel- und Naturschutzgruppe Hüttenberg und die Tagesfahrt nach Darmstadt und ins Schloss Kranichstein. Fest etabliert im Terminkalender ist das Haxenessen, das im vergangenen Jahr im Dorfgemeinschaftshaus Weidenhausen stattfand. Der Grenzgang wurde mit einer Stadtführung in der Altstadt bestritten und endete auf dem Backhausfest in Vollnkirchen. Im Rahmen des Wahlkampfes gab es einen Spielenachmittag und drei Vorträge zum Thema Patientenverfügung mit dem Juristen Wulf Koch-Rein. „Die gute, sachorientierte Politik haben die Bürger wahrgenommen und mit dem Wahlergebnis quittiert“, erläuterte Hölz.

Auf die laufende Arbeit der Fraktion ging der Fraktionsvorsitzende Dr. Norbert Lang ein. Beim Blitzer in Rechtenbach habe man den Bürgermeister davon abgehalten, Schadenersatz zu bezahlen und einen Vergleich anzustrengen. Belastet habe die Kommunalpolitik die Streiks in den Kindergärten, hier wurden Gebühren zurückerstattet. Im Blick hatten die Freien Wähler auch die Gestaltung der Spielplätze. Ein „fruchtbares Gutachten“ gab es zur Gestaltung des Rechtenbacher Baugebiete. Dort werden bald 75 Bauplätze ausgewiesen und erschlossen. Ziel müsse es sein, auch neue Baugebiete in den anderen Ortsteilen zu erschließen, um als Gemeinde ausgewogen zu wachsen. Investitionen stünden bald auch beim Hüttenberger Hallenbad sowie bei den Feuerwehren in Hüttenberg und Rechtenbach und beim Bürgerhaus in Hüttenberg. Ab 2017 müsse die Gemeinde einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen: „Wir stehen auch in Zukunft für eine pragmatische Politik und werden keine Blockade betreiben“, versprach Lang.

Aus dem Wahlkampfteam berichtete Christian Lang. Die Wahlkampagne habe unter dem Motto gestanden „Gesicht zeigen“. Neben dem Haxenessen, den Vorträgen über die Patientenverfügung habe man die Wähler versucht durch Wahlstände sowie dem Dämmerschoppen versucht zu aktivieren. Beispielhaft sei auch die Homepage. Insgesamt stelle die FWG mit einem Gewinn von mehr als sechs Prozent jetzt 11 Gemeindevertreter und 3 Beigeordnete sowie Mandatsträger in allen Ortsbeiräten.

Als Dankeschön kündigte Dr. Norbert Lang eine Danke-Feier im Paul-Schneider-Gemeindezentrum für den 22. April an. Als nächstes stünden die Gespräche mit den übrigen Fraktionen an, wie man jetzt politisch weiter verfahre und eine pragmatische Politik betreibe.Im kommenden Jahr steht wieder die Teilnahme am Ortspokalschießen, die Radtour und das Grillen in Volpertshausen statt. Am 4. November ist das Haxenessen in Reiskirchen.

Keine Beanstandungen gab es am Kassenbericht von Kassierer Hans Kleinschmidt.
Keine Veränderungen gab es bei den Vorstandswahlen. Oliver Hölz bleibt 1. Vorsitzender, Dr. Johannes Weil bleibt 2. Schriftführer und Monika Schmidt bleibt Beisitzerin. Für den ausgeschiedenen Kassenprüfer Martin Schmidt prüft Markus Engel im nächsten Jahr die Kasse.

 

Gemeinde Hüttenberg

Wappen der Gemeinde Hüttenberg (Hessen)
Die Gemeinde Hüttenberg liegt zwischen Wetzlar, Butzbach und Gießen südlich der Lahn, hat rund 10.500 Einwohnern, und besteht aus sechs Ortsteilen.
Top